Mussten Sie nicht auch schon einmal schnell von A nach B kommen? Sind Sie auch an der langen Reisezeit gescheitert? Waren auch Sie genervt Seekrankheiten und undurchsichtigen Fährfahrplänen?

Was für ein Glück, dass es seinerzeit fuchsige Erfinderinnen und Erfinder gab, die einen durchschnittlich 40 Meter unter dem Meeresgrund tiefen und etwa 50 Kilometer langen Eurotunnel zwischen Folkestone in Kent und Coquelles erfunden und schließlich gebaut haben!

Also genau genommen können wir es wohl einem Franzosen verdanken, der sich im Jahr 1753 aufmachte, unter massivem englischen Protest – aufgrund der Angst vor einer französischen Invasion – mit seinem Spaten eine Unterquerung zu graben. Zunächst zu Fuß, später auf einem Pferd und nun durch höchstmoderne Eisenbahnen.

Schließlich vor einem Vierteljahrhundert wurde dieser dann von der muckeligen Vorzeigedame Königin Elisabeth II. und le Président François Mitterrand per Handschlag feierlich tief unter dem Ärmelkanal eröffnet. Und zwar vor exakt 25 Jahren. Daher: Herzlichen Glückwunsch Eurotunnel!