Wovon ich noch berichten wollte war folgendes Schreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren,
soeben sahen wir (meine Freundin Lena und ich) ihren neuen Werbespot für merci im TV. Auch nach erneutem betrachten des Werbefilmes auf Ihrer Internetseite, glaubt meine Freundin mir noch immer nicht, dass es sich bei der im Spot gezeigten Schlussszene um den Vorplatz der „Priwallfähre“ in Lübeck-Travemünde handelt. Es entbrannte hier eine debatte, doch meine Freundin konnte ich nicht überzeugen.

Könnten Sie mir bitte bestätigen, dass es sich um den von mir gedachten Anleger der Priwallfähre in Lübeck-Travemünde handelt?

Ich danke freundlichst im voraus.

Nur zwei Tage später kam dann folgende Antwort ins Haus geflattert:

Lieber Herr,
ich hoffe meine Antwort führt jetzt nicht zu einer weiteren Debatte. 😉
Sie haben nämlich absolut recht. Der Spot wurde dort letztes Jahr im November in Travemünde am Anleger gedreht.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Nikolaustag.

Beste Grüße,
Helen Weiser,
Pahnke Markenmacherei GmbH & Co.KG

Und heute antwortete nun auch der Hersteller:

Sehr geehrter Herr,
vielen Dank für Ihre E-Mail, in der Sie uns von der Debatte, die Sie mit Ihrer Freundin hatten, berichten. Wir freuen uns, Ihnen bestätigen zu können, dass es sich in der Tat um den Fähranleger in Lübeck-Travemünde handelt. Vielleicht sehen Sie sich den Spot auf der Internetseite ja nochmals gemeinsam an. Wir sind sicher, dass Ihre Freundin die Schlussszene jetzt mit ganz anderen Augen sieht.

Mit freundlichen Grüßen
AUGUST STORCK KG
Marketing Deutschland

Was soll man dazu sagen? Eigentlich fehlt nun ja nur noch, dass aufmerksames betrachten von Werbefernsehen damit belohnt wird, dass eine Packung allerfeinester Danke- und sonstiger Storck-Riesennaschereien in meinem Briefkasten landet. Das könnte auch schon auf dem Weg sein, oder auf dem Postweg verloren gegangen sein, wie mir neulich noch ein bekannter berichtete…
Vielleicht sollte ich mich auch einfach mal nach dem befinden, der werten und international bekannten Frau Lange erkunden? Die hat schließlich den ebenso stadtbekannten Michael wöchentlich mit Riesenfreuden vernaschte Riesen freudig versorgt!